Der Mensch hinter der Stimme

Schon im Jahre 2017 haben wir mit unserer Speed­da­ting-Reihe ange­fan­gen um einen Ein­blick hinter die Kulis­sen zu ermög­li­chen. „Passt das Bild, welches ich in meinem Kopf umher­trage zur Rea­li­tät?“ Hier die Auf­klä­rung. Lernen Sie uns etwas per­sön­li­cher kennen. Ver­fol­gen Sie unsere Serie „Speed­da­ting mit den eitie­Cloud-Team­mit­glie­dern“ und erleben Sie unser eitie­Cloud-Team mit all seinen Macken und Liebenswürdigkeiten.

Cedric Rix

Unser heu­ti­ger Kan­di­dat fing mit gerade einmal 16 Jahren seine Aus­bil­dung als Fach­in­for­ma­ti­ker Rich­tung Sys­tem­in­te­gra­tion an. Heute ist er schon 19 Jahre alt und leistet weit mehr als nur durch­schnitt­li­che Arbeit. Der ein oder andere könnte meinen, er habe seine Berufs­be­stim­mung schon jetzt gefun­den. 😛 Viele unserer Kunden kennen ihn sogar schon per­sön­lich. Denn seit gut einem Jahr darf auch er das CIS-Büro ver­las­sen und im Außen­dienst selbst­stän­dig hier und da Kunden vor Ort unter­stüt­zen. Aber … trotz der Reife und Erfah­run­gen, welche eine Zusam­men­ar­beit mit ihm wirk­lich ange­nehm gestal­ten lässt, hat er seinen jugend­li­chen locke­ren Humor nicht ver­lo­ren und hegt immer noch die Rolle als Kinds­kopf im CIS-Team. 

Hast du einen Spitz­na­men im Unter­neh­men? Wie ist er entstanden?

Ich bin de Rixi.

Meine Kol­le­gen glauben immer noch ich fände das lustig  ;-D

Und findest du es lustig?

Haha ja irgend­wie schon 😀

Wie war das so für dich, das Küken im Unter­neh­men zu sein?

Also eigent­lich kam ich mir nie als Küken vor 😛

Hat man dich also nicht mit Samt­hand­hand­schu­hen angefasst?

Nönö, ich wurde eigent­lich immer behan­delt wie jeder andere 🙂

Hast du ein Arbeitsmotto?

Schaff schnel­ler 😀

*ist übri­gens das inof­fi­zi­elle CIS-Motto

Du bist ja in der Technik..Wie sieht so der Alltag im CIS-Support nor­ma­ler­weise aus?

Support am Telefon, Kun­den­be­su­che, Serverwartung

lecker Mit­tag­essen 😛 und noch mehr Support am Telefon 😀

Apropos Kundenbesuche…Wie war das so für dich nach 2 Jahren endlich mal alleine im Außen­dienst unter­wegs zu sein?

Anfangs ein biss­chen schwie­ri­ger, da man plötz­lich der zen­trale Ansprech­part­ner war.

Ich konnte mich aber schnell daran gewöh­nen und find’s gut.

Gemes­sen an deiner Arbeit kann man wirk­lich nur schwer ein­schät­zen, wie alt du bist. Wie waren die Reak­tio­nen der Kunden, als sie dich das erste Mal getrof­fen haben?

Also eigent­lich wollten die meisten Kunden nur, dass die Arbeit so schnell wie möglich getan ist 😀

Und das haben sie ja dann auch bekommen.^^

Warst du im Rahmen deiner Aus­bil­dung dann auch mal in einer anderen Abtei­lung tätig?

Am Anfang meiner Aus­bil­dung wurde ich lus­ti­ger­weise über eine kurze Zeit im Einkauf ein­ge­lernt, um zukünf­tig benö­tigte Hard­ware für die interne Technik selbst bestel­len zu können.

Aber das hat sich dann auch wieder erle­digt. Für den Hard- und Soft­ware-Einkauf bin ich jetzt nicht mehr zustän­dig 🙂 Nur Technik!

Wie findest du das Mit­ein­an­der im Team?

schreien, lachen, weinen gehört alles zum Alltag

Stress gibt’s nur, wenns um die letzte Portion beim Mit­tag­essen geht 🙂

Das ist wohl wahr! 😀 Was machst du sonst so in deiner Freizeit?

Schatz­su­che mit nem Metalldetektor

The Walking Dead schauen

Das sind sehr inter­es­sante Hobbies! Noch ein paar letzte Gruß­worte oder etwas, das du unbe­dingt noch los­wer­den willst?

Man sieht sich 🙂

Alles klar, dann war’s das auch schon. Danke dir für das tolle Interview.